20.02.2012

gasera journal #1 - nun bei black-mosquito.

 

Eine Besprechung von Le Réveil (veröffentlicht auf linksunten.indymedia.org):

 

Die Inselnation hat vierhundert Jahre unter kolonialer Ausbeutung gelitten und die kürzliche Explosion multinationaler Minenunternehmen bedroht das Herz des Archipels. Minenunternehmen (viele davon kanadisch) fallen überall auf den Inseln in Dörfer, Täler und Bergketten ein. Diese Unternehmen hinterlassen zerstörtes Weideland, Wälder und Wasserquellen und benutzen Gewalt und Korruption um sich die lokale Bevölkerung gefügig zu machen.

 

Aus diesem kapitalistischen Albtraum kommt „Gasera“ („Gaslampe“), eine neue Zeitschrift des philippinischen Anarchismus'. Es ist das Werk von autonomen Kollektiven und individuellen Mitarbeitern und versucht einen Dialog über den Anarchismus innerhalb des Archipels und über die nationalen Grenzen hinaus anzuregen.



Gaseras „Vorwort“ stellt die Geschichte der philippinischen Anarchie in groben Zügen dar („anti-hierarchische Organisationsformen im Archipel“) und behauptet, dass anarchistische Prinzipien schon immer Teil der Kultur waren. Von gegenseitiger Zusammenarbeit in „primitiver“ Zeit über den Widerstand gegen die US-amerikanischen und spanischen Kolonisatoren bis hin zur Zersplitterung der Linken und dem Aufstieg der radikalen Ökologie kämpfen Anarchisten für eine neue „nicht-hierarchische soziale Ordnung, frei von Armut, Zwang, Sklaverei, Patriarchat und suchen Lebensstile, die mit den ökologischen Systemen kompatibel sind“.


Die Revolte der Dillman-Kommune von 1971 war klar ein Angelpunkt anti-autoritären Widerstands. In ihrem Text „ Ang Potensyal na Anarkistang Tendensiya ng Diliman Commune“ („Die potentiell anarchistische Tendenz der Dillman-Kommune“) untersuchen Randy Nobleza und Jong Pairez – beides unabhängige Medienproduzenten – gewissenhaft die Politik und die Psychologie menschlicher Beziehungen während der hart umkämpften achttägigen Besetzung.


Zur Frage der Militanz fragt der Autor Dagami „Sino ang 'Tatoong Aktibista'?“ („Wer ist der 'wahre Aktivist'?“) Der Text handelt von „der Militanz des Schwarzen Blockes und der Rolle von Eigentum zerstörenden Kampagnen und Bewegungen in der internationalen Gemeinschaft der Aktivisten.“ Das sind tatsächlich starke Worte.

Die Rolle des philippinischen Anarchismus' in der internationalen Gemeinschaftsbildung ist das Thema von Gabriel Kuhns Diskussion über zwischenkulturellen und transkontinentalen Verbindungen zwischen anti-autoritären Gruppen. Der Erfolg kommt vom Zusammenspannen von „Drittwelt-“ und „privilegierten“ Aktivisten sagt Kuhn und „Aktivisten aus dem globalen Norden sollten sich bewusst sein, wie viel einfacher es für sie ist, zu Ressourcen wie Bücher, Computern, Geld, Reisedokumente usw. zu kommen.“ Er beschreibt ein Netzwerk-Modell, das es Aktivisten erlaubt, zu teilen und sich gegenseitig zu vertrauen, zum Vorteil aller.

Der Autor maryamdeluz unternimmt in „Sketches of an Archipelagic Poetics of Postcolonial Belonging“ („Skizzen einer Archipelschen Poesie postkolonialer Zugehörigkeit“) eine Analyse anti-imperialistischer Bewegungen und der anhaltenden Notwendigkeit der Dekolonisierung, um einen Sinn für Raum zu erhalten. Dieser Text war ursprünglich Teil der Online-Publikation von Dissenting Voices im April 2010.

Das letzte Wort geht an Dagami und dem allegorisch betitelten „Three Stars and a Sun“ („Drei Sterne und eine Sonne“). Es erweist sich als eine verständliche Studie westlicher Einflüsse, innerer Konflikte und philippinischer Identität.

Mit seinem nüchternen Layout bricht „Gasera“ mit der gebündelten Anti-Ästhetik, die von anderen anarchistischen Zeitschrift gewählt wird, stattdessen gibt es klare Graphiken, viel Kontrast und viel Weiss. „Mindsetbreaker“, die nächste Nummer, ist nun in Vorbereitung.

Die Kollektive bitten um internationale Unterstützung, um das nächste Kapitel dieser Geschichte zu veröffentlichen. Wir sind alle angehalten, den Ruf zu beantworten.

 

Das eingenommene Geld geht komplett an einen anarchistischen Infoladen in Manila!

 

mehr Infos aus den Philippinen gibts auch auf der Food Not Bombs Philipinas Seiteund auf dem mindsetbreaker distro.

direkt zum Heft