Jo Freeman: Die Tyrannei in strukturlosen Gruppen

eine feministische Kritik

Verfügbarkeit: lieferbar

1,50 €
Inkl. MwSt.,
Details
Heft, 24 S., Von Unten Auf (2014)

Textauszug:
Das Streben nach einer strukturlosen Gruppe ist also ebenso nützlich und ebenso trügerisch, wie das nach einem „objektiven“ Zeitungsbericht, nach „wertfreier“ Sozialwissenschaft oder einer „wertfreien“ Ökonomie. Eine „laissez faire“-Gruppe ist ungefähr so realistisch wie eine „laissez faire“-Gesellschaft; die Idee wird zu einem Nebelschleier, hinter dem die Starken oder Glücklichen unbefragt ihre Vorherrschaft über andere etablieren. Diese Vorherrschaft kann mit großer Leichtigkeit errichtet werden, denn die Idee der „Strukturlosigkeit“ verhindert nur die Bildung einer formalen Struktur, nicht die einer informellen.